KRAKEN 89.70 € - LTC   | 11.5 %

KRAKEN 200.66 € - ETH   | 5.8 %

Vorstellung: ASRock H110 Pro BTC+ | GPU-Mining

In diesem Blog möchten wir das das neue H110 Pro BTC+ vorstellen, zu welchem wir bereits am 19.06.2017 eine Kurzinformation veröffentlich haben. Das H110 Pro BTC+ richtet sich – wie im Namen schon zu erkennen ist – ganz klar an die Bitcoin-Miner oder besser gesagt die GPU-Miner von digitalen Währungen wie Bitcoin, Litecoin, Ethereum, Dash oder Monero.

Diese kurze Auflistung von digitalen Währungen ist jedoch keinesfalls abschließend und alle der genannten digitalen Währungen werden auch nicht mehr mit der GPU durch Mining erzeugt. Beim Bitcoin selbst setzt man bereits seit vielen Jahren auf sogenannte ASIC-Miner. Passend dazu haben wir bereits einen Blog erstellt: „Wie geht Bitcoin Mining?“

Highlight von dem H110 Pro BTC+ ist jedoch ganz klar, das sich an diesem Mainboard bis zu 13 GPU’s betreiben lassen – ja richtig gelesen, man kann hier bis zu 13 Grafikkarten zum GPU-Mining anschließen. Der Vorteil durch diese hohe Anzahl an GPU’s pro Mainboard liegt zum einen in der leichteren Steuerung und natürlich in einer Kostenersparnis gegenüber Mainboards mir weniger Grafikkartenanschlüssen.

Letzte Aktualisierung am 19.07.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Beginnen möchten wir nun mit den technischen Daten des H110 Pro BTC+ und darauf folgenden einem tollen Video, in dem ein GPU-Miner mit 13 Grafikkarten gebaut wird. Angesteuert werden diese 13 GPU’s natürlich vom H110 Pro BTC+.

Darauf folgend möchten wir – wie in unserem Mining Bereich üblich – nochmal der Frage nachgehen #Lohnt sich das?! Dabei gehen wir dann insbesondere auf den Punkt ein, ob das Mainboard mit 13 GPU-Anschlüssen wirklich einen Preis-Leistungs-Vorteil bringen kann oder eher nicht?!

Quelle: Sales – Asrock.nl
Quelle: Sales – Asrock.nl

Die Technischen Daten zum H110 Pro BTC+

  • Mainboard Modell: H110 Pro BTC+
  • Mainboard Sockel: So.1151
  • Mainboard Chipsatz: Intel H110
  • Mainboard Formfaktor: ATX
  • Onboard Grafik: Intel HD-Grafik Unterstützung
  • Grafikausgänge: 1x DVI
  • Arbeitsspeicher Slots: 2 Stück
  • Arbeitsspeicher Typ: DDR4
  • Arbeitsspeicher Bauform: DIMM
  • Kapazität der Einzelmodule: 16 GB
  • Unterstützte Speichermodule: DDR4-2133
  • Anzahl PCIe x16 Slots: 1x PCIe 3.0 x16
  • Anzahl PCIe x1 Slots: 12x
  • Anzahl M.2 Anschlüsse: 1x M.2 bis 2280
  • Anzahl SATA 6GB/s Anschlüsse: 4x
  • Soundcodec: Realtek ALC887 8-Channel High Definition Audio CODEC
  • Audiotyp: 7.1 Sound
  • Audioanschlüsse: 3x 3,5mm Klinke
  • Netzwerkadapter: 1x 1000 MBit
  • Anzahl USB2.0 Anschlüsse: 4 Stück
  • Anzahl USB3.0 Anschlüsse: 2 Stück
  • Anzahl PS/2 Anschlüsse: 2 Stück
  • BIOS Typ: UEFI

Für die Richtigkeit der technischen Daten können wir keine Haftung übernehmen. Es ist durchaus möglich das der Hersteller noch Veränderungen am Mainboard durchführt, sodass sich eventuell die Ausstattung ändert. Jeder ist für sein Handeln selbst verantwortlich!

Bau eines 13 GPU-Mining Rigs – Asrock H110 Pro BTC+ RX560 RX470

Building a 13 GPU Mining Rig – Asrock H110 Pro BTC+ RX560 RX470


Videoquelle: YouTube / IMineBlocks

Welche Hardware wurde verbaut?

Für ein GPU Mining Rig mit 13 GPU’s (Grafikkarten) ist natürlich eines an Hardware nötig. Wir haben im Folgenden die Hardware aufgeführt, welche im Video (Building a 13 GPU Mining Rig – Asrock H110 Pro BTC+ RX560 RX470) verwendet wird. Dabei möchten wir jedoch anmerken, dass wir gewiss kein Freund davon sind das bei einem Miner 2 Netzteile verwendet werden. Wobei sich das bei einem GPU Mining Rig mit 13 GPU leider fast kaum vermeiden lässt. Möglich wäre dies jedoch ganz klar mit 13 GTX 1060 und einem ausreichend starken Netzteil, wie zum Beispiel:

Quelle: M. Yang – Sales – Asrock.nl
Quelle: M. Yang – Sales – Asrock.nl

Die Hardware welche im Video verbaut worden ist:

  • Asrock H110 Pro BTC+ Motherboard
  • Corsair HX1200i Power Supply
  • Corsair RM 850W PSU
  • PCIe 1x 16x Riser & USB Cable
  • Sapphire RX 470 4GB
  • Intel Pentium G4400
  • Corsair Vengeance DDR4

Letzte Aktualisierung am 18.07.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Kosten für das 13 GPU Mining Rig mit Asrock H110 Pro BTC+

Im folgenden kurz eine Auflistung der Kosten für dieses 13 GPU-Mining-Rig. Wir möchten jedoch anmerken, das sich die Preise im Bereich von Computer Hardware sehr schnell verändern, sodass diese Übersicht nur eine Momentaufnahme vom 13.08.2017 darstellen kann.

Der Vorteil eines 13 GPU Mining Rigs mit dem Asrock H110 Pro BTC+ besteht bei den Kosten natürlich darin, dass hierbei lediglich 1 Mainboard, ein CPU und einmal RAM für das GPU-Mining Rig gekauft werden muss. In der Regel werden sonst 6er GPU Mining Rigs gebaut, sodass die Kosten für Mainboard, CPU und RAM schnell das Doppelte betragen können.

Daher kann man unter bestimmten Umständen mit dem Asrock H110 Pro BTC+ die Grundkosten für das Mining Rig deutlich drücken, sodass gegebenenfalls der ROI bei einem solchen 13 GPU Mining Rig schneller erreicht werden kann.

Asrock H110 Pro BTC+ | Quelle Amazon.de
Asrock H110 Pro BTC+ | Quelle Amazon.de

Zwischenfazit zum Asrock H110 Pro BTC+

An dieser Stelle nun ein kleines Zwischenfazit, bevor wir in den Bereich #Lohnt sich das übergehen.

Das Asrock H110 Pro BTC+ bietet unserer Meinung für den ambitionierten Miner eine hervorragende Möglichkeit seine Kostenstruktur beim Rig-Bau zu optimieren und so gegebenenfalls schneller den ROI (Return-On-Investment) zu erreichen. Beachten sollte man natürlich, das sich insbesondere der Mining Markt schnell verändert, sodass ein Investment in ein Mining Rig sehr gut überlegt sein sollte.

Zudem möchten wir an dieser Stelle anmerken, dass es momentan wohl noch Probleme mit den Windows-Treibern geben soll (Stand: 13.08.2017), sodass man beim Asrock H110 Pro BTC+ aktuell lieber auf ein Linux Betriebssystem (https://simplemining.net/) ausweichen sollte. Nicht vergessen sollte man aber auch, das die PCIe Anschlüsse wirklich sehr nah beieinander sind, dass man hier beim Riser für einen entsprechenden Kontaktschutz sorgen sollte.

Alles in allem scheint das Asrock H110 Pro BTC+ jedoch insbesondere für ambitionierte und große Miner eine prima Gelegenheit zu sein, die nun folgenden GPU-Miner im Aufbau und in der Kostenstruktur nochmal ordentlich optimieren zu können.

Letzte Aktualisierung am 19.07.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

#Lohnt sich das?!

Wir wissen also bisher, das sich das Asrock H110 Pro BTC+ im Vergleich zu normalen Mainboards mit 6 PCi Anschlüssen für 6 GPU’s durchaus lohnen kann, wenn man das Asrock H110 Pro BTC+ voll auslastet. Der Grund dafür liegt einfach darin, dass mit dem Asrock H110 Pro BTC+ die „Grundkosten“ für das GPU Mining Rig deutlich gedrückt werden können.

Jetzt möchten wir folgend jedoch noch der Frage nachgehen, ob das ein 13 GPU Mining Rig im allgemein lohnen kann oder ob das Mining momentan eher eine Art Hobby oder Liebhaberei ist.

Vorweg möchten wir an dieser Stelle noch darauf hinweisen, dass jeder für sein Handeln selbst verantwortlich ist. Bei diesem Blog handelt es sich um keine Beratung, keine Anlageberatung, keine Handlungsempfehlung und keine Investitionsempfehlung. Wir zeigen nur auf, wo momentan unter bestimmten Bedingungen stehen könnte. Auch das Mining birgt ein hohes Verlustrisiko für dein eingesetztes Kapital bis zum Totalverlust. Jeder ist für sein Handeln und seine Entscheidungen selbst verantwortlich!

Um diesen Abschnitt etwas vergleichbarer zu gestalten, haben wir im Folgenden ein paar Annahmen getroffen. Diese können je nach Marktlage oder persönlicher Situation nach abweichen oder sich im Laufe der Zeit verändern. Jedoch hat so jeder interessierte die Chance die Zahlen und Ergebnisse zu verstehen und diese ggf. anzupassen.

  • Stromkosten: 0,2916 € pro kW/h
  • Ethereum Preis: 300 USD
  • GPU: RX 470 von Sapphire
  • Stromverbrauch von: 1300 Watt (durch angepasste Einstellungen)
  • Hashspeed: 13 x 24,5 mH/s = 318,5 mH/s
Quelle: https://coinmarketcap.com/currencies/ethereum/
Quelle: https://coinmarketcap.com/currencies/ethereum/

Hinweis: Der Stromverbrauch im Video lag bei 1365,82 Watt. Hier wurden jedoch auch unterschiedliche GPU’s kombiniert, sodass wir uns in diesem Beispiel auf unserer Erfahrungswerte verlassen haben, um vergleichbare Ergebnisse erzielen zu können. Zudem möchten wir an dieser Stelle gleich anmerken, das wir auch die Stromkosten bei 0,1 € pro kW/h und bei 0,05 € pro kW/h berechnet haben – da wir wissen das es auch Miner in Deutschland gibt, welche Zugang zu solch günstigen Strompreisen haben.

Der Strompreis:

Wir gehen in diesem Blog von einem Strompreis von 29,16 Cent je kW/h aus. Dies entspricht dem Durchschnittlichen Strompreis für Haushaltkunden in Deutschland (Stand 2017). Quelle der Daten BDEW 2017 / Wikipedia

Ethereum Mining mit dem 13 GPU Mining Rig

Wir bereits geschrieben gehen wir von einer Hashleistung von 318,5 mH/s bei einem Stromverbrauch von ca. 1300 Watt pro Stunde aus. Werfen wir diese zahlen nun in einen Mining Rechner, wie zum Beispiel whattomine.com, dann erhalten wir folgende Ergebnisse.

Am Tag lassen sich (Stand: 13.08.2017) mit der Hashleistung von 318,5 mH/s etwa 0,00590 Ethereum schürfen, welche etwa 23 USD Wert sind. 23 USD entsprechen etwa 19,46 €

Darauf ergeben sich dann aktuell folgendene Zahlen / Rechnungen:

  • Bei 0,2916 € pro kW/h: 19,46 € ETH pro Tag – 9,10 € Stromprosten pro Tag = 10,36 €
  • Bei 0,1€ pro kW/h: 19,46 € ETH pro Tag – 9,10 € Stromprosten pro Tag = 16,34 €
  • Bei 0,05 € pro kW/h: 19,46 € ETH pro Tag – 9,10 € Stromprosten pro Tag = 17,9 €

Um das ganze etwas zu verdeutlichen haben wir die Zahlen nochmal fix in eine Grafik gepackt. Dabei gilt es jedoch zu beachten, dass diese Grafik lediglich nochmal die Stromkosten und das Ergebnis in Ethereum wiederspiegelt. Eine Verrechnung von Stromkosten und den Ergebnissen vom Ethereum Mining hat in der folgenden Grafik noch nicht stattgefunden.

In der nun folgenden Grafik haben wir die Stromkosten bereits vom Ergebnis in Ethereum abgezogen. Daher ergeben sich für unser Beispiel folgende Ergebnisse mit diesem 13 GPU-Mining-Rig am 13.08.2017. Wir möchten jedoch erneut anmerken, dass diese Rechnungen nur eine kleine Momentaufnahme des Marktes darstellen und sich die Ergebnisse jederzeit ändern können. Auch das Mining birgt ein hohes Verlustrisiko für dein eingesetztes Kapital bis zum Totalverlust.

  • Bei 0,2916 € pro kW/h: 583,80 € ETH pro Monat – 272,94 € Stromprosten pro Tag = 310,86 €
  • Bei 0,1€ pro kW/h: 583,80 € ETH pro Monat – 93,60 € Stromprosten pro Tag = 490,20 €
  • Bei 0,05 € pro kW/h: 583,80 € ETH pro Monat – 46,80 € Stromprosten pro Tag = 537,00 €

Fazit zum Asrock H110 Pro BTC+

Das Asrock H110 Pro BTC+ bietet den GPU-Minern völlig neue Möglichkeiten ihre Kosten beim GPU-Rig bau zu optimieren und so unter Umständen den ROI (Return-On-Investment) schneller zu erreichen.

Aufgrund der Ausstattung und der Leistung des Asrock H110 Pro BTC+ halten wir den Preis für mehr als fair, wenn man bedenkt welche Kosten durch den Einsatz dieses Mainboard – im Vergleich zu normalen 6er GPU Rigs – gespart werden können.

Zudem handelt es sich bei diesem Mainboard um ein Produkt aus solidem Hause, welches bei vielen GPU-Minern eh schon sehr beliebt ist, da die Mainboards von Asrock in der Regel wenig Problem machen. Dies sind zumindest unsere Erfahrungen.

Alles in allem bekommt der ambitionierte GPU-Miner daher mit dem Asrock H110 Pro BTC+ die Möglichkeit seine Kosten zu optimieren und seine Mining-Farm auf ein neues Level zu heben. Bedenken sollte man jedoch unbedingt, das die PCI Slots doch sehr beieinander liegen, dass man hier ggf. an den Risern für Kontaktschutz sorgen muss oder sollte.

Zudem möchten wir anmerken, dass es (Stand 13.08.2017) wohl noch Treiberprobleme unter Windows geben soll. Wer also mit dem Mining starten möchte und es unbedingt das Asrock H110 Pro BTC+ sein soll, der sollte auf ein Linux System setzen.

Sehr einfach und schnell eingerichtet ist beispielsweise: https://simplemining.net/

Linkempfehlungen:

https://whattomine.com/

https://coinmarketcap.com/

Veröffentlicht am: 13.08.2017 / Letzte Änderung am: 13.08.2017