GPU-Mining mit der GTX 1060

Wir haben den Selbstversuch gewagt und mal eine Grafikkarte aus dem NVidia-Lager für das GPU-Mining getestet. Um ehrlich zu sein, wir waren verdammt skeptisch ob das auch so schön einfach wie mit einer AMD GPU gehen wird, doch diese Sorge respektive diese Skepsis war völlig unnötig.

Wie sich schnell zeigte kann man das GPU-Mining auch mit einer NVidia Karte, wie der GTX 1060 völlig problemlos betreiben. Selbst das Overclocking der GTX 1060 war dank MSI Afterburner völlig problemlos möglich.

Grundsätzlich liegen diese Karten (GTX 1060 mit Samsung oder Micron Speicher) in der Regel etwa bei 18 bis 20 MH/S beim Ethereum Mining. Mit ein paar Einstellungen in MSI Afterburner sind jedoch auch schnell ca. 22,3 – 22,5 MH/S oder mehr erreicht. Wobei wir das Gefühl haben, das hier durchaus noch Luft nach oben ist. Bitte unseren Hinweis zum Hynix Speicher beachten -> etwas unterhalb.

Achtung Hinweis: Du bist für dein Handeln selbst verantwortlich, wir übernehmen keine Haftung für Schäden die entstehen oder entstanden sind, weil du dieser Anleitung gefolgt bist. Du bist für dein Handeln selbst verantwortlich – das betrifft sowohl Hardwareschäden, Softwareschäden oder sonstige Schäden. Das Mining ist für die verwendete Hardware eine extreme Belastung, dieser Belastung hält nicht jedes Bauteil stand. Sei dir diesem Risiko bitte bewusst.

Unsere Einstellungen im MSI Afterburner:

  • Power Limit: 65
  • Limit: 67
  • Core Clock (MHz): +150
  • Memory Clock (MHz): +650
  • Fanspeed: Auto

Diese Einstellungen sind natürlich mit etwas Abstand zu genießen, denn eine Übertaktung der Grafikkarte oder andere Bauteile kann zu Schäden oder einer geringeren Lebensdauer führen. Wir haben uns daher auch für diese Werte entschieden und sind nicht noch höher mit den Taktraten gegangen (Insbesondere der Memory-Takt ist wichtig beim ETH-GPU-Mining).

In diversen Foren kann man jedoch von Minern Lesen, welche dem Memory Clock der GTX 1060 mit +950 oder sogar +1000 fahren. Diese Einstellungen bekommen jedoch von vielen Minern Kritik und sind daher wirklich mit extremer Vorsicht zu genießen. Unserer Meinung nach ist das zu viel für die GTX 1060, sodass das GPU-Rig nicht mehr stabil laufen kann.

Bedenkt man den Preis einer GTX 1060, dann bekommt man hier mit oder ohne Overclocking eine wirklich sehr brauchbare Grafikkarte für das GPU-Mining. Daher kann man abschließend sicherlich festhalten, dass es nicht immer eine R9-Serie GPU oder eine RX-Serie GPU von AMD sein muss. Wer sich traut sollte beim nächsten GPU-Rig vielleicht auch mal zu den GTX Grafikkarten schauen.

Letzte Aktualisierung am 13.10.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Hynix vs Samsung Speicher vs Micron

Wie bei vielen GPU’s wird auch bei der GTX 1060 unterschiedlicher Speicher verbaut. Wer den Samsung oder den Micron Speicher in der GTX 1060 bekommt darf sich über eine klasse Hashrate freuen und hat einfach Glück gehabt. Wer eine GTX 1060 mit Hynix Speicher bekommen hat, der muss nicht traurig sein, sollte aber deutlich niedriegere Hashraten erwarten. Beim Ethereum Mining mit der GTX 1060 inkl. Samsung oder Micron Speicher kann man so recht problemlos und etwa 22,x MH/s erhalten. Mit dem Hynix Speicher ist dagegen bei etwa 18,8 MH/s Schluss mit lustig.

Wirklich Einfluss auf den Speicher hat man beim Kauf einer GTX 1060 jedoch nicht. Man bekommt hier also immer eine Art „Überraschungs-Ei“. Aktuell (10.03.2018) scheint es jedoch so zu ein, das wohl hauptsächlich Hynix Speicher in den GPU zu finden ist. Eine Quelle dafür gibt es leider nicht, die Information kommt eher aus der Richtung „Gerüchte-Küche“.

Leistungsdaten der GTX 1060 mit Hynix Speicher

Die entsprechenden Leistungswerte beim Mining haben wir zum einen in der CMD-Konsole abgelesen. Bei entsprechenden Abweichungen haben wir einen Mittelwert berechnet und diesen mit den Werten vom Miningpool vergleichen und dann ggf. angepasst, sodass wir hier einen möglichst realistischen Wert der Hashleistung wiedergeben können.

Da es uns aktuell leider noch nicht möglich ist, die Leistungsaufnahme direkt an der Grafikkarte zu messen, müssen wir hier einen kleinen Umweg über die Gesamt-Leistungsaufnahme (GL1 Messung) unseres Mining-Benchtable gehen. Hierbei haben wir die Leistungsaufnahme ohne GPU und bei entsprechend ähnlicher Systembelastung gemessen und entsprechend festgehalten. Wollen wir nun die Leistungsaufnahme der Grafikkarte ermitteln, so messen wir wieder die Gesamt-Leistungsaufnahme des Mining-Benchtable, jedoch inkl. der Grafikkarte (GL2 Messung). Um nun auf die Leistungsaufnahme der Grafikkarte zu kommen, wird einfach der Wert der GL1 Messung vom Wert der GL2 Messung abgezogen (subtrahiert)

Grundsätzlich ist dies natürlich nur als eine Art „aktuell bestmöglicher“ Näherungswert zu verstehen, da es bei dieser „Messmethode“ natürlich zu Abweichungen und Unterschieden kommen kann. Dennoch ist dieser Wert eine sehr gute Orientierung und bietet daher eine solide Basis für weitere Berechnungen. Dabei sollte man natürlich weiterhin beachten, dass es kein exakter Wert ist, sondern nur eine Art „Näherungswert“.

Für unser Benchtable gehen wir beim Mining von einer Energieaufnahme von etwa 30 Watt aus. Die CPU-Ausleistung beim Mining liegt bei diesem System etwa bei 15 bis 20 %, da wir beim Mining noch weitere Programme im Hintergrund laufen lassen. Unser Annahme von 30 Watt stützen wir auf die Messung mit 2 voneinander unabhängigen Energiekosten Messgeräten. (Siehe Bild – GL1 Messung – Benchtable Miner) Messgeräte auf amazon.de (Affiliate Link)

VOLTCRAFT ENERGY-LOGGER 4000 EKM
Voltcraft - Misc.
98,99 EUR

Letzte Aktualisierung am 13.10.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Ethereum Mining GTX 1060 – kein Overlocking

Beim Ethereum Mining mit der GTX 1060 haben wir die GPU zu Beginn natürlich ohne OC (Overclocking Einstellungen) gestestet um erste Werte von einer „Stock“ GPU zu erhalten, wie diese vom Hersteller ausgeliefert wird. Unser GTX 1060 mit Hynix Speicher kommt hierbei auf einen Takt von etwa 15 MH/s bei einer Energieaufnahme von etwa 122 Watt. Andere GTX 1060 GPUs mit Samsung oder Micron speicher liegen bereits hier schon bei guten 18 MH/s.

Ethereum Mining GTX 1060 – mit Overlocking

Natürlich haben wir die GTX 1060 etwas aus der Reserve locken wollen, sodass wir diese mit folgenden Werten getaktet haben:

  • Power Limit: 65
  • Limit: 67
  • Core Clock (MHz): +150
  • Memory Clock (MHz): +600
  • Fanspeed: Auto

So konnten wir bei der GTX 1060 mit Hynix Speicher eine Hashrate von fast 19 MH/s erreichen. Dabei lag die Energieaufnahme bei guten 113,6 Watt. Es ist uns daher mit diesen Einstellungen gelungen die GTX 1060 mit Hynix Speicher in der Leistung beim Ethereum Mining deutlich zu optimieren. Neben der Leistungssteigerung bei der Hashrate fällt hierbei insbesondere die leicht gesenkte Energieaufnahme in Auge.

Abschließend haben wir die GTX 1060 noch mit dem Hive OS Betriebsystem getestet. Auch hierbei konnten wir etwa eine HAshleistung von 18,xx MH/s erreichen, sodass diese Hashleistung sowohl unter Windows, als auch unter Linux erreichbar ist. Hierbei kommen wir unter Hive OS und 6 GPU’s auf eine Energieaufnahme von ca. 545 Watt. Das bedeutet das inkl. System hier pro GPU 90,83 Watt gerechnet werden können.

Gehen wir von unseren Testbech aus, welches mit knapp 30 Watt berücksichtigt wird, dann kommt das schon ganz gut hin.

  • Mining-Bench 113,6 – 30 Watt = 83,6 Watt
  • Mining Rig 545 / 6 = 90,83 Watt inkl. System
  • Mining Rig (545 Watt- 30 Watt )/ 6 = 85,83 Watt
Ethereum Mining - GTX 1060 3 GB Hynix - HiveOS - mit OC
Ethereum Mining – GTX 1060 3 GB Hynix – HiveOS – mit OC

Angemerkt sei an dieser Stelle natürlich nochmal, das es sich hier um sehr gute Näherungswerte handelt. Mehr aber eben auch nicht, da wir nicht die genaue Energieaufnahme der GPU-Messen können, zumindest aktuell noch nicht. Diese Rechnungen bestätigen jedoch unsere Ergebnisse erneut. Wir können daher grob festhalten, das die GTX 1060 bei einer Hashrate von etwa 18,xx MH/s eine Energieaufnahme von guten 83,6 Watt hat.

ZCash Mining GTX 1060 – kein Overlocking

Natürlich haben wir uns die GTX 1060 auch beim ZCash Mining angeschaut. Hier erstaunte uns direkt die recht hohe Energieaufnahme und die eher schlechte Hashrate. In der Regel sollte diese bei der GTX 1060 ein gutes Stück von mindestens 10 % höher liegen. Hierbei darf man nun aber nicht vergessen, das dies eine GTX 1060 3 GB mit Hynix Speicher ist, sodass die Ergebnisse schon deutlich realistisch und vorallem nachvollziehbar sind.

Die GTX 1060 konnte daher beim ZCash Mining etwa eine Hashrate von 266 Sol/s bei einer Energieaufnahme von (145,8-30) 115,8 Watt erzielen. Für den Basistakt und eine normale GTX 1060 wie man diese im Fachhandel kaufen kann, sicher ein Wert der wirklich okay ist. Doch wir wollte wissen was die GTX 1060 beim ZCash Mining noch so leisten kann.

ZCash Mining GTX 1060 – mit Overlocking

Wir haben an dieser Stelle nun also wieder unsere sehr klassischen OC Einstellungen für die GTX 1060 verwendet um auf Vergleichbare Ergebnisse zu kommen.

  • Power Limit: 65
  • Limit: 67
  • Core Clock (MHz): +150
  • Memory Clock (MHz): +600
  • Fanspeed: Auto

Und was soll mal sagen, auf den ersten Blick ein Schock. Die Hashrate beim ZCash Mining mit der GTX 1060 ist sogar leicht gesunken. Oh nein, die OC Einstellungen sind also für die Katz. Aber halt Stop! Die OC Einstellungen haben zwar dafür gesorgt, dass die Hashrate leicht sind – aber schaut doch mal auf die Energieaufnahme. Da stehen nur noch 98,2 Watt auf der Uhr -> vorher waren es 148,8 Watt inkl. System. Rechner man das Bench-Table mit 30 Watt raus, dann kommt man auf folgende Ergebnisse:

  • 98,2 Watt – 30 Watt (Bench-Table) = 68 Watt mit OC
  • 145,8 Watt – 30 Watt (Bench-Table) = 115,8 Watt ohne OC

Das Overclocking hat bei der GTX 1060 also zu einer deutlich Ersparnis bei der Energieaufnahme geführt. Nicht schlecht!!

Electroneum Mining GTX 1060 – kein Overlocking

Man kann von Electroneum ja halten was man möchte. Aber dieser Coin ist aktuell (März 2018) durchaus sehr beliebt, sodass wir diesen auch hier aufgenommen haben. Immerhin basiert Electroneum auf dem gleichen Algorithmus wie Monero, sodass hier durchaus Ähnlichkeiten vorhanden sind.

Im Basistakt der GTX 1060 konnten daher folgende Werte erreicht werden:

Hierbei gilt es natürlich zu bachten, das man bei den 91,7 Watt noch das Basis-System (Bench-Table) herausrechnen muss um auf die Energieaufnahme der GPU zu kommen, sodass eine kleine Hochrechung auf einer 6er oder 8er Rig möglich ist.

  • 91,7 Watt – 30 Watt (Bench-Table) = 60,7 Watt

Electroneum Mining GTX 1060 – kein Overlocking

Hierbei nehmen wir für die GTX 1060 beim Electroneum Mining und OC wieder unsere klassischem OC Einstellungen:

  • Power Limit: 65
  • Limit: 67
  • Core Clock (MHz): +150
  • Memory Clock (MHz): +600
  • Fanspeed: Auto

Mit diesen OC Einstellungen bei der GTX 1060 3 GB Hynix konnten wir folgende Werte erreichen:

Mit unseren sehr soliden OC Einstellungen bei der GTX 1060 3 GB Hynix konnten wir die Hashrate also leicht um ca. 58 H/s steigern. Dabei ist jedoch auch die Energieaufnahme leicht um ca 5 Watt gestiegen. Alles in allem Werte, mit denen man bei der GTX 1060 3 GB Hynix durchaus sehr zufrieden sein kann. Immerhin handelt es sich hierbei um eine GPU welche sehr günstig zu bekommen und welche auf bei einem 6er Rig oder einem 8er Rig recht leicht mit einem passenden Netzteil zu versorgen ist.

Aktualisiert am: 10.03.2018