KRAKEN 28.78 € - LTC   | 5.1 %

KRAKEN 108.60 € - ETH   | 2.4 %

Genesis Mining

Sicherlich gibt es viele Unternehmen im Bereich des Cloudmining, doch nur wenige davon sind bereits so lange am Markt wie Genesis Mining*. Das Unternehmen welches sich auf das Cloudmining beziehungsweise das vermieten von Hashleistung spezialisiert hat wurde Ende 2013 gegründet und hat mittlerweile laut eigenen Angaben über 500.000 Kunden Weltweit.

Wir möchten Genesis Mining in diesem Blog mal etwas näher vorstellen und erklären wie das mit dem Cloudmining bei Genesis Mining eigentlich funktioniert.

  • Was ist Cloudmining?
  • Wie funktioniert Cloudmining mit Genesis Mining?
  • Wo befinden sich die Miner von Genesis Mining?
  • Ist es nicht günstiger selbst die Hardware zu kaufen?
  • Was gibt es für Verträge bei Genesis Mining?
  • Ist Genesis Mining seriös?
  • Multipool Mining bei Genesis Mining?
  • Auto-Upgrade Option bei Genesis Mining
  • Wann lohnt sich Cloudmining?
  • Fazit

Was ist Cloudmining?

Beim Cloudmining mietet der interessierte Miner / Kunde vom Unternehmen (in diesem Fall Genesis  Mining) die gewünschte Hashleistung und kann somit direkt am Mining Prozess teilnehmen. Der Vorteil von den Kunden liegt hierbei ganz klar darin, dass er sich nicht um die Hardware, Wartung oder andere technische Probleme kümmern muss.

Die Abrechnung bei Cloudmining Verträgen ist in der Regel immer sehr ähnlich. Von den Erträgen die aus dem Cloudmining Vertrag erwirtschaftet werden, wird je nach Vertrag eine Gebühr für Strom, Kühlung, Wartungsarbeiten und Hosting abzogen.

Wie funktioniert Cloudmining mit Genesis Mining?

Das Cloudmining bei Genesis Mining funktioniert wirklich sehr einfach und schnell! Sobald Genesis Mining die Zahlung erhalten hat, kann man im Kundenkonto meist auch schon direkt mit dem Mining starten.

Abhängig vom gewünschten Vertrag bietet Genesis Mining* momentan die Möglichkeit Bitcoin, Dash, LTC, CTC oder Ethereum zu minen / schürfen. Um eine möglichst faire Abrechnung zu gewährleisten erfolgt die Auszahlung nach ca. 24 Stunden nachdem der Miningtag beendet ist.

Wo befinden sich die Miner von Genesis Mining?

Leider gibt Genesis Mining nicht die genauen Standorte ihrer Miningfarmen preis. Doch Aufgrund unterschiedlicher Quellen hat Genesis Mining die Mining Farmen wohl teilweise in Europa, Amerika und Asien – also an Standorten welche besonders günstige Elektrizitätskosten und hervorragende Kühlmöglichkeiten bieten.

Aufgrund der Offenheit von Genesis Mining kann man jedoch sehr stark davon ausgehen, das Genesis Mining eine Vielzahl von Minern und Mining Farmen betreibt. So war eine ihrer Farmen beispielsweise zu Beginn des Jahres 2017 im deutschen TV bei Galileo zu sehen.

Bitcoin-Mine: Hier werden Millionen verdient | Galileo | ProSieben

Videoquelle: YouTube / Galileo

Ist es nicht günstiger selbst die Hardware zu kaufen?

Das kommt sehr auf den Vertrag beziehungsweise das Angebot von Genesis Mining an. Beim Mining zu Hause sollte man jedoch einige Punkte beachten, die gern vergessen werden.

So ist man beim Home Mining / Mining zu Hause selbst für die Wartung und den Betrieb verantwortlich. Des Weiteren müssen Lieferzeiten beachtet werden und je nach Miner teilweise auch Zollabgaben und Zollrichtlinien beachtet werden. Nicht zu vergessen sind dann auch noch zusätzliche Kosten für weitere Ausstattungen wie zum Beispiel Regale, Lüfter, Netzwerktechnik und vieles mehr.

Ob man sich nun für das Cloudmining bei Genesis Mining* oder das Mining zu Hause entscheidet hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab und sollte individuell durchgerechnet oder bedacht werden.

Was wir jedoch direkt sagen können ist, dass das Cloudmining bei Genesis Mining wohl definitiv stressfreier und entspannter ist, als das Home Mining. Für welches „Konzept“ man sich entscheidet muss jeder für sich entscheiden und abwägen.

Was gibt es für Verträge bei Genesis Mining?

Bei Genesis Mining gibt es momentan eine Vielzahl unterschiedlicher Cloudmining Verträge im Angebot, sodass man zwischen Bitcoin, Dash, Etherem, Litecoin, Monero oder ZCash wählen kann.

Des Weiteren bietet Genesis Mining je „Coin“ oft drei unterschiedliche Angebote mit verschiedenen Hashleistungen an. Zudem gibt es jedoch auch die Möglichkeit die Hashleistung individuell zu wählen. Dies macht meist bei besonderen Kundenwünschen oder einer besonders hohen Hashleistung (Rechenkraft) sinn.

Ist Genesis Mining seriös?

Eine Frage die man wohl bei vielen Cloudmining Anbietern lesen kann und wo die User stundenlag über viele Seiten Diskutieren können und dies auch tun. Bei Genesis Mining ist es jedoch nicht nötig zu diskutieren, da es sich unserer Meinung nach um ein seriöses Unternehmen im Bereich des Cloudmining handelt. Daher tut uns alleine die Fragestellung fast schon leid – aufgrund der großen Unsicherheit und der teils schwarzen Schafe im Bereich des Cloudmining gehört diese jedoch auch in diesen Blog.

Begründen möchten wir diese Ansicht mit sehr wesentlichen Punkten die sehr viel Gewicht haben. Zum einen wird bei Genesis Mining kein Geheimnis aus „Folgekosten“ für Strom, Wartung und andere Punkte gemacht. Dies wird je nach Vertrag und auch allgemein sehr offen auf der Website von Genesis Mining kommuniziert. Auch werden keine wilden oder utopischen Rendite Versprechungen gemacht.

Zum anderen geht Genesis Mining sehr offen mit Bildern und Presseanfragen um, sodass sich eine Vielzahl von Bildern mit Mining-Hardware von Genesis Mining im Internet finden lassen. Zudem scheut sich Genesis Mining auch nicht davor ein Kamerateam in die heiligen Hallen zu lassen, sodass eine Mining Farm von Genesis Minig zu Beginn des Jahres 2017 im deutschen TV bei Galileo zu sehen war.

Die Liste könnte an dieser Stelle noch deutlich länger und ausführlicher geführt werden, doch wozu? Genesis Mining ist bereits seit vielen Jahren am Markt und arbeitet scheinbar wirklich sauber und seriös, sodass wir momentan keine Bedenken bei diesem Cloudmining Anbieter haben. Nach eigenen Angaben hat Genesis Mining seit Gründung bereits einen Kundenstamm mit über 500.000 Kunden aufbauen können.

Natürlich sollte man sich vor Vertragsabschluss die Zahlen sehr genau anschauen, sodass einem klar ist auf was für ein Angebot man sich hier einlässt. Zudem sollte man den extrem volatilen Markt der Kryptowährungen nicht unterschätzen. Viele sehen immer die steigenden Kurse, vergessen aber gern das es auch schon lange Perioden mit fallenden Kursen gegeben hat.

Building a Bitcoin Mining Farm / Inside Interview

Hier ein Interview mit Genesis Mining* – einem Cloudmining Anbieter welcher sich sehr offen und transparent am Markt zeigt. Unser Tipp: Mit dem Promo-Codes XUMrSO kannst du bist zu 3 % Rabatt bei Genenis Mining erhalten!

Videoquelle: YouTube / Genesis Mining

Multipool Mining bei Genesis Mining?

Auch das Multipool Mining ist bei Genesis Mining in einigen Verträgen durchaus möglich. Das Multipool Mining bietet die Möglichkeit immer den bestmöglichen „Coin“ zu schürfen und so die Erträge mit dem Cloudmining Vertrag zu optimieren und zu maximieren.

Genesis Mining übernimmt für den Kunden hierbei die Steuerung und Optimierung nach sehr intelligenten und hochentwickelten Algorithmen um das beste mögliche Ergebnis zu erzielen. Nachdem Mining werden die „Coins“ für den Kunden in die entsprechende „Coin“ des Vertrages getauscht, sodass sich der Kunde entspannt zurücklehnen kann und er durch das Multipool Mining keine weitere Arbeit hat. Ein wesentlicher Vorteil den man beim Cloudmining nicht unterschätzen sollte.

Auto-Upgrade Option bei Genesis Mining

Laut unseren Informationen arbeitet Genesis Mining bereits an einer Auto-Upgrade Option, sodass die Erträge teils auch direkt in neue Hashleistung investiert werden können.

Diese Funktion bietet den Vorteil das der Cloudmining Vertrag beziehungsweise die Leistung des Vertrages immer leicht am Wachsen ist und ein möglicher Anstieg der Difficulty in Teilen oder ganz kompensiert werden kann.

Genaue Details zu Auto-Upgrade Option von Genesis Mining sind jedoch leider noch nicht bekannt.

Wann lohnt sich Cloudmining?

Ob oder wann sich Cloudmining lohnt kann pauschal nicht beantwortet werden. Es hängt immer davon ab, wie sich der Kurs, die Difficulty und der Blockreward der zu minenden digitalen Währung entwickeln. Zudem sollte der Cloudmining Vertrag von den Kosten und von den laufenden Kosten fair gestaltet sein, sodass eine WIN WIN Situation für den Unternehmer und den Kunden entstehen kann.

Kurse

Die Kurse der digitalen Währungen spielen beim Mining natürlich eine wesentliche Rolle, wenn es darum geht mit dem Cloudmining Geld zu verdienen oder zu verlieren. Daher sollte der Kurs der digitalen Währung welche gemind / geschürft wird ein bestimmtes Niveau halten oder einen bestimmten Punkt nicht unterschreiten, sodass zumindest der ROI (Return on Investment) beim Cloudmining erreicht wird.

 

Difficulty (Schwierigkeit)

Gern unterschätzt und dennoch sehr wichtig ist natürlich die Difficulty beim Mining. Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um einen Wert der Angibt, wie schwierig das Mining der digitalen Währung ist. In der Regel steigt dieser Wert je nach digitaler Währung kontinuierlich an, da immer mehr Hashleistung am Mining-Prozess teilnimmt.

Daher sollte man als Cloudmining Kunde immer daran denken, das mit steigender Difficulty auch die Erträge aus dem Cloudmining Vertrag sinken werden. Ein absinken der Difficulty und damit eine Erhöhung der Erträge aus dem Cloudmining Vertrag ist fast ausgeschlossen und kommt wohl nur selten in kurzen Phasen vor.

Der Grund dafür liegt ganz einfach in der stetigen technologischen Weiterentwicklung und damit verbunden natürlich dem ansteigen der Hashleistung und damit auch der Difficulty.

Weitere Hinweise und Erklärungen finden sich im Bereich #Cloudmining bitte was?

Zudem besteht bei einem stark fallen Kurs die Gefahr, dass der Cloudmining Vertrag aufgehoben wird. Diese „Gefahr“ besteht immer dann, wenn die Erträge des Cloudmining Vertrages unterhalb der laufenden Kosten sinken. Zu den laufenden Kosten zählen in der Regel Strom und eventuell eine Bearbeitungsgebühr. Details dazu finden sich üblicherweise in jedem Cloudmining Vertrag.

Wie man anhand dieser zwei Absätze merkt, gehört auch beim Cloudmining einiges dazu, was unbedingt berücksichtigt werden sollte und früher oder später dazu führt, ob mit dem Cloudmining Vertrag „eine Rendite“ erzielt werden kann oder nicht.

Bei der Difficulty ist es in der Regel relativ einfach, da diese bedingt durch den technologischen Fortschritt und eine kontinuierliche Weiterentwicklung im Regelfall immer leicht und teils auch stark steigt. Den Kurs einer digitalen Währung jedoch über einen Zeitraum von 6 oder 24 Monaten zielsicher vorauszusagen ist unserer Meinung jedoch nur schwer möglich und bei einer „richtigen Prognose“ sicherlich mit einer guten Portion Glück verbunden, sodass der Kurs der digitalen Währung in dieser Gleichung bereits eine sehr große „Unbekannte“ darstellt.

Dies bedeutet jedoch nicht das man es einfach mal auf „gut Glück“ versuchen sollte. Nimmt man sich die Zahlen und Fakten aus dem Vertrag und kombiniert diese mit unterschiedlichen Variablen bei Difficulty und dem Kurs der digitalen Währung, dann kann man sicher eine gewisse Tendenz oder „Möglichkeiten“ errechnen, was bei einem Investment in das Cloudmining passieren könnte.

Zudem empfehlen wir immer nur das Geld zu investieren, welches man auch bereit ist zu verlieren. Die Wahrscheinlichkeit mag teils noch so gering sein, wir empfehlen auch den Totalverlust im Auge zu behalten. Die Gründe können dafür können sehr vielfältig sein und sind ggf. heute noch nicht erkennbar. Selbst wenn der Cloudmining Anbieter einen super Job macht und alles Problemlos läuft kann immer noch der Kurs komplett in den Keller gehen.

Fazit zu Genesis Mining

Rückblickend betrachtet haben wir von Genesis Mining durch unsere Recherche und auch den Kontakt zu zwei sehr freundlichen Mitarbeitern ein sehr guten Eindruck bekommen können. Genesis Mining zeigt sich sehr offen und transparent, was bei weitem nicht alle oder eigentlich kaum Cloudmining Anbieter so handhaben.

Die Gründe für die „Verschwiegenheit“ anderer Anbieter sind oft vielfältig und müssen sicherlich nicht immer ein negatives Zeichen sein, doch ein fader Beigeschmack bleibt dann eben doch. Daher möchten wir Mining interessierten an dieser Stelle doch lieber Genesis Mining empfehlen. Da hier – unserer Meinung nach – mit offenen Karten gespielt wird.

Man spricht bei Genesis Mining wirklich sehr offen über die laufenden Kosten wie zum Beispiel Strom oder Kühlung, sodass es für den Kunden keine böse Überraschung gibt.

Ganz wichtig ist jedoch auch bei Genesis Mining, das man sich als interessierter „Miner“ vorher genau die Vertragsbedingungen anschaut, um dann eine Entscheidung für oder gegen das Cloudmining zu treffen. Immerhin geht es auch beim Cloudmining darum am Ende eine gewisse Rendite zu erreichen.