KRAKEN 45.93 € - LTC   | 0.5 %

KRAKEN 177.07 € - ETH   | -0.1 %

Die DApps Platform „Module“ könnte eine Alternative zu Ethereum, EOS und Stellar werden

Anzeige / Diskussionsgrundlage

Ein interessantes neues Projekt wird voraussichtlich in naher Zukunft in der Welt der Kryptoindustrie erscheinen: das japanische DApps-Plattform-Modul (https://modltoken.io/), das alle Chancen hat, eine Alternative zu solchen bewährten Marktteilnehmern wie Ethereum, EOS zu werden und Stellar. Hinweis: DApps steht für dezentrale Anwendungen, welche teils auch als die neue Zukunft der Blockchain-Industrie bezeichnet werden.

Quelle: modltoken.io
Quelle: modltoken.io

Eines der Hauptziele des Projekts besteht darin, den Prozess des Erstellens, Startens und Entwickelns von eigenen Anwendungen oder Diensten, die Daten auf der Blockchain speichern und übertragen, mithilfe der Modulplattform zum Erstellen dezentraler Anwendungen (DApps) so weit wie möglich zu vereinfachen.

Zu diesem Zweck bieten die japanischen Entwickler der Plattform ihre Smart-Contract-Technologie, die Möglichkeit des Mining und eine Reihe von kostengünstigen und schnellen Lösungen, die es Benutzern ermöglichen, ihre Daten zuverlässig und vertraulich zu speichern.

Die gesamte Datei befindet sich an einer speziellen Adresse in der Cloud auf der Blockchain, auf die der Benutzer vollständig zugreifen kann. Um den Betrugsschutz zu verbessern, können Projektkunden außerdem ein geheimes System für den gemeinsamen Datenzugriff nutzen (Anmerkung des Autors – die gemeinsame Nutzung von Geheimnissen ist eine Möglichkeit, geheime Daten für den Zugang zu Waren und Dienstleistungen zwischen einer Gruppe von Teilnehmern zu verteilen die einen Teil des Zugriffsschlüssels erhält).

Wichtig bei diesem Projekt ist bzw. es ist wichtig zu wissen, das sich die Module von seinen Mitbewerbern teils grundlegend unterscheiden sollen und diese so auch ein erweitertes Spektrum an Funktionen bieten sollen. Unter den Mitbewerbern finden sich „Dinosaurier“ wie Ethereum, Stellar und oder auch EOS.

Nick Evdokimov, ein Blockchain-Experte, Berater und Gründer von ICOBox, erklärt: „Heute haben wir tatsächlich eine Situation, in der die Leute eine große Menge an Speicher auf ihren Gadgets (mobile Endgeräte z.B.) haben, der ungenutzt bleibt. Das Konzept des Moduls wird es daher buchstäblich ermöglichen, Daten auf dem Handy Ihres Nachbarn zu speichern. Dies wird dann den schnellstmöglichen Zugriff auf diese Information bereitstellen und dem Besitzer des Gadgets die Möglichkeit geben, Geld zu verdienen, indem der ungenutzte Speicher ausgeliehen wird. Es ist eine sehr interessante Lösung, die bisher wohl von keiner anderen DApps-Plattform genutzt wurde.

Quelle: modltoken.io
Quelle: modltoken.io

Dezentrale Anwendungen (DApps) werden als die neue Zukunft der Blockchain-Industrie bezeichnet. Sie sind vor jeder Art von Zensur seitens zentralisierter Server geschützt, und sie gewährleisten volle Vertraulichkeit für die übertragenen Informationen und vollständige Sicherheit der Transaktionen dank P2P-Kommunikation basierend auf Blockchain. Darüber hinaus geben DApps den Menschen die Möglichkeit, nicht nur die Dienste zu nutzen, die sie enthalten, sondern selbst aktiv am Netzwerk teilzunehmen: zum Beispiel als Aktionäre, Entwickler, Bergleute, Kopfgeldprüfer und so weiter.

Der Vorverkauf von „Coins“ für die Module-Plattform soll am 15. Juni 2018 beginnen. Zur Durchführung seiner ICO hat das Projekt eine Vereinbarung mit ICOBox, dem weltweit größten Anbieter von SaaS-Lösungen abgeschlossen.

In Kooperation mit icobox.io, Original Quelle: modltoken.io

Disclaimer / Warnung:

Die Beteiligung an einem ICO (Initial Coin Offering) birgt naturgemäß ein sehr hohes Verlustrisiko für dein eingesetztes Kapital. Daher solltest du sogar im schlimmsten Fall (Worst Case), einen Totalverlust einkalkulieren. Es ist daher mehr als Ratsam, nur solche finanziellen Mittel einzusetzen, deren teilweisen oder vollständigen Verlust – ohne Probleme – verkraftet werden kann. Des Weiteren empfehlen wir, sich vor dem Kauf oder der Beteiligung an einem ICO sehr genau zu informieren und sich auch über die Risiken im Klaren zu sein.

Veröffentlicht am: 07.05.2018