KRAKEN 20.37 € - LTC   | -3.3 %

KRAKEN 76.33 € - ETH   | -2.0 %

DEZOS – Das Startup DEZOS (Abkürzung für dezentralized ownership)

Anzeige / Diskussionsgrundlage

DEZOS – Das Startup DEZOS (Abkürzung für dezentralized ownership) möchte die Art, Vermögensgegenstände zu deklarieren revolutionieren.

Aktuell wird an der Entwicklung eines komplett neuen Produktes gearbeitet, dass die Art und Weise von Deklaration von Eigentümerschaft für immer verändern soll. DEZOS erschafft ein eigenes Ecoystem mit Hilfe der Blockchain, um jegliche eindeutig identifizierbaren Vermögensgegenstände wie z. B. Smartphones, teure Uhren oder Gemählde zu schützen und unveränderbar dem momentanen Eigentümer zuzuordnen. Mit Hilfe der DEZOS APP kann jeder Nutzer sein eigenes persönliches Inventar pflegen und sämtliche Habseeligkeiten in die Blockchain aufnehmen und die Eigentümerschaft unveränderbar zu fixieren.

Welche Vorteile bietet DEZOS?

Derzeit gibt es noch keine einheitliche Datenbank, die es ermöglicht, nach Sachwerten zu fahnden. Wird beispielsweise das Smartphone gestohlen, können Sie zwar eine Anzeige bei der Polizei erstatten, die Chance dass Ihr Smartphone aber irgendwann wieder auftaucht ist äusserst gering. Wie wäre es, wenn Sie in Zukunft auf eine weltweit agierende dezentrale Datenbank zugreifen können, um nach dem Gerät zu suchen? Genau das macht DEZOS. Mit der in der App inkludierten Search Engine können Sie anhand der Seriennummer weltweit danach suchen.

Das komplette Entwickler-Team von DEZOS ist derzeit damit beschäftigt, das System zu entwickeln und das Ecosystem aufzubauen. Zudem wird bereits an der Umsetzung der App gearbeitet.

Quelle: ico.dezos.io | S. Pahl
Quelle: ico.dezos.io | S. Pahl

Diebstahl wird uninteressant

Sollte ein Vermögenswert Ihres Inventars gestohlen werden, so können Sie es einfach in der App bzw. in Ihrem DEZOS Account als gestohlen markieren. Der Dieb muss nun damit rechnen, dass der potenzielle Käufer des Vermögenswertes eine Überprüfung der Seriennummer macht. Das DEZOS Ecosystem meldet dem Käufer sofort, dass es sich hierbei um einen gestohlenen Gegenstand handelt. Hehlerei kann somit unterbunden werden.

Sollte ein Gegenstand Ihres persönlichen Inventars verloren gehen, so können Sie hierauf einen festgelegten Finderlohn inerhalb der App fixieren.

Finderlohn (Bounty) für gefundene Gegenstände

Sie können zu jedem Gegenstand ihres Inventars einen Finderlohn festlegen. Der Finderlohn wird in der DEZOS-eigenen Kryptowährung DOS an den Finder ausbezahlt, sobald der Gegenstand an den Besitzer übergeben wird.

Weitere Usecases in der Umsetzug

DEZOS arbeitet bereits jetzt an mehreren usecases, in der das eigene Ecosystem eingesetzt werden kann. Die hiergenannten sind nur ein Teil der gesamten Entwicklung. Wer mehr über DEZOS erfahren möchte, kann sich in die Whitelist unter https://dezos.io eintragen und erhält automatisch Updates zum Projekt direkt in sein Postfach.

Webseite geht am 25.05.2018 live

Die Webseite von DEZOS, auf welcher es dann auch mehr Informationen und erste Einblicke zum Team & Whitepaper gibt, geht laut eigenen Angaben am 25.05.2018 live.

Private Token Sale startet

Noch im Mai 2018 wird der Private Token Sale starten. Alle Unterstützer können sich hier auf einen Bonus von 50% freuen. Die Mindesteinlage beträgt 1 ETH. Der Private Token Sale soll solange laufen, bis 90.000.000 DOS Token verkauft sind. Zuzüglich soll hier ein Bonus von bis zu 45.000.000 Token ausgeschüttet.

Der ICO startet dann im 4. Quartal diesen Jahres. Der Hardcap wird auf $100 Millionen Dollar festgelegt.

Quelle: S. Pahl

 

Disclaimer / Warnung:

Die Beteiligung an einem ICO (Initial Coin Offering) birgt naturgemäß ein sehr hohes Verlustrisiko für dein eingesetztes Kapital. Daher solltest du sogar im schlimmsten Fall (Worst Case), einen Totalverlust einkalkulieren. Es ist daher mehr als Ratsam, nur solche finanziellen Mittel einzusetzen, deren teilweisen oder vollständigen Verlust – ohne Probleme – verkraftet werden kann. Des Weiteren empfehlen wir, sich vor dem Kauf oder der Beteiligung an einem ICO sehr genau zu informieren und sich auch über die Risiken im Klaren zu sein.

 

Veröffentlicht am: 07.05.2017