KRAKEN 89.30 € - LTC   | 12.5 %

KRAKEN 200.29 € - ETH   | 5.9 %

Unboxing, Installation & Test: Bitmain Antminer D3

In diesem Blog möchten wir auf den aktuellen Bitmain Antminer D3 (Submodell 17.0G) eingehen und über unsere Erfahrungen mit dem Flaggschiff von Bitmain für das X11 Mining berichten. Vorab geht jedoch an dieser Stelle ein großes Dankeschön an IT Solutions Nord mit Herrn Melsbach, welcher uns den Bitmain Antminer D3 für einige Tage zum Testen und Erfahrung sammeln überlassen hat. Neben unseren Eindrücken und Erfahrungen geht es in diesem Blog natürlich auch um die Frage „#Lohnt sich das“  – ein Punkt der momentan für viele sicher sehr interessant und erschreckend zu gleich sein dürfte. Dazu jedoch später mehr…

Um ein Gefühl für den Antminer D3 zu bekommen, haben wir unter anderem auf antpool.com und nicehash.com das Mining betrieben. Zudem haben wir den Miner einmal bei 20° C und 25°C betrieben, da wir den subjekten Eindruck hatten, etwas niedrigere Temperaturen könnten dem Miner gut tun. Bitmain selbst hat für den Antminer D3 einen Temperaturbereich von 25-40°C (77-104°F) empfohlen.

Dabei haben wir natürlich die Hashleistung des Antminer D3 und auch den Stromverbrauch von Antminer D3 dokumentiert, wobei sich sehr erfreuliche Daten und Werte zeigten. Denn ohne jetzt zuviel zu verraten, der Miner hat mehr Leistung als versprochen und verbraucht dabei auch noch weniger Strom – „chapeau Bitmain“

Insbesondere „Greenhorns“ und „Home-Miner“ sollten beim Antminer D3 unbedingt beachten, dass dieser mit 75 dB schon relativ Laut ist. Wir selbst waren mal wieder beeindruckt, was Bitmain da für einen – sorry – „Brüllwürfel“ auf den Markt gebracht hat. Für das „Home-Mining“ im Wohnbereich ist der Antminer D3 daher eher nicht geeignet.

Grundsätzlich kann man sagen, das der Antminer D3 schon einen sehr hochwertigen Eindruck macht und das anschließen auch für Laien problemlos möglich sein sollte. Zudem gibt Bitmain selbst eine kleine Anleitung mit einigen Vorabinformationen mit, sodass die Erstinbetriebnahme schnell und einfach von der Hand gehen sollte. Hierbei sei uns schon ein Hinweis erlaubt:

Auf der Vorabinformationen befindet sich ein Hinweis, dass man doch lieber davon absehen sollte 2 oder mehr Netzteile zu verwenden, da dies zu defekten führen könnte. Wir empfehlen daher auf das original Netzteil mit maximal 1600 Watt von Bitmain zu setzen. Im Übrigen ein Bauteil was ebenfalls ein sehr hochwertigen und gut verarbeiteten Eindruck macht, jedoch mit einem Punkt Abzug in der B-Note. Das Netzteil von Bitmain verfügt nicht über einen „Netzschalter“, diese paar Cent hätte Bitmain unserer Meinung nach ruhig investieren dürfen oder sollen.

Video: Unboxing & Installation | Bitmain Antminer D3 – Submodel 17.0G

In dem Video „unboxen“ wir den Bimtain Antminer D3 und das passende Netzteil von Bitmain. Des Weiteren richten wir den Miner auf antpool.com ein, sodass schnell mit dem Mining gestartet werden kann. Im Anschluss haben wir nochmal eine Stromverbrauchsmessung beim Antminer D3 durchführt, welche erstaunliche  und positive Ergebnisse zu Tage brachte.

Wer den Antminer D3 lieber mit NiceHash betreibt, der kann etwas weiter unten schauen. Wir haben auch ein Video zur Einrichtung von NiceHash gemacht. Zudem findet sich etwas unterhalb noch ein Video, indem sowohl die Lautstärke (dB) und der Stromverbrauch (Watt) nochmal deutlich gezeigt werden.

Videoquelle: YouTube / bitcoin-live.de

Die technischen Daten vom Bitmain Antminer D3

  • Hash rate: 15 GH/s (Variation of ±5% is expected)
  • Power consumption: 1200W (at the wall, with Bitmain’s APW3 PSU, 93% efficiency, 25°C ambient temp).
  • Dimensions of the miner: 320*130*190mm
  • Hashing algorithm: X11

Dabei möchten wir anmerken, dass wir diese technischen Daten zum Antminer D3 von Bitmain übernommen haben. Wir selbst haben den Bitmain Antminer D3 „Submodell 17.0 G“ getestet und können daher sagen, das die Leistung eher im Bereich von 17 GH/s bei einem Stromverbrauch von ca. 940 Watt liegt. Damit hat Bitmain es geschafft die versprochenen Leistungsdaten deutlich zu übertreffen. Insbesondere der Stromverbrauch von nur 940 Watt, anstatt der angekündigten 1200 Watt, macht bei vielen Minern sicherlich viel aus.

Der eine oder andere mag jetzt sagen, ja gut Bitmain gibt aber auch +- Werte an. Deshalb an dieser Stelle hier kurz zwei mini Rechnungen:

  • 15 GH/s x 1,05 = 15,75 GH/s
  • 15GH/s x 0,95 = 14,25 GH/s

Der Miner hat aber gute 17 GH/s nach unseren Erfahrungen. Und das bei ~ 20 % weniger Stromverbrauch. Gehen wir von den Werten aus, die uns nicehash.com beim Mining lieferte, dann bringt es der Miner sogar auf relativ konstante 18 GH/s beim X11 Mining.

Letzte Aktualisierung am 18.07.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Wie laut ist der Antminer D3 und was braucht er an Strom?

Da die Lautstärke des Bitmain Antminer D3 definitiv nicht zu unterschätzen ist, daher empfehlen wir das folgenden Video. In diesem Video kannst du die Lautstärke und den Stromverbrauch des Bitmain Antminer D3 „Submodel 17.0G“ erfahren. Insbesondere für „Home-Miner“ sicherlich sehr wichtig. Grundsätzlich lässt sich jedoch sagen, das sich der Antminer D3 in einem Bereich von ca. 68 bis 72 dB bewegt und dabei ca. 940 Watt verbraucht.

Videoquelle: YouTube / bitcoin-live.de

Wie schließt man den Antminer D3 an?

Der Anschluss und die Inbetriebnahme des Antminer D3 ist wirklich sehr leicht. Hierbei gilt es jedoch zu beachten, dass der Antminer über 10 PCIe-Stromstecker verfügt. Ein Punkt mit dem viele „normale“ Netzteile sicherlich so ihre Probleme haben. Jetzt einfach zwei Netzteile zu verwenden ist jedoch auch nicht unbedingt klug, bedenkt man doch was Bitmain dazu schreibt:

„Attempting to power a single board with more than one power supply could cause irreparable damage to the miner.“

Um irgendwelchen Problemen direkt aus dem Weg zu gehen, raten wir davon ab, mehr als ein Netzteil bei diesem Miner zu verwenden. Stattdessen sollte man direkt das von Bitmain empfohlene Netzteil verwenden – Punkt aus Ende 😉

Des Weiteren ist es nur noch nötig den Antminer D3 mit dem Netzwerk zu verbinden. Der Miner bezieht dann automatisch eine IP vom Router / FritzBox. Um die IP zu erfahren kannst du dich einfach in deinem Router einloggen und unter Netzwerkgeräte schauen. Hier sollte sich nun ein Gerät mit dem Namen „antMiner“ finden.

 

Wie richtet man den Antminer D3 ein?

Dazu sei gesagt, dass es auf diese Frage eigentlich keine einfache Antwort gibt. Es kommt immer darauf an, wie du den Antminer D3 nutzen möchtest. In dem Video etwas oberhalb haben wir den Miner für das Mining mit antpool.com eingerichtet. Bei Antpool handelt es sich um einen Mining-Pool, welcher unter der Führung von Bitmain läuft. Möchtest du deinen Antminer D3 also mit antpool.com betrieben, dann schau dir einfach das obere Video an.

Wir haben uns jedoch bei unserem Test zum Antminer D3 dazu entschlossen, den Miner auch mal einige Zeit bei nicehash.com laufen zu lassen. Daher hier ein kleines Video zur Einrichtung des Antminer D3 bei Verwendung von nicehash.coim.

Videoquelle: YouTube / bitcoin-live.de

#Lohnt sich der Antminer D3

Natürlich möchten wir auch in diesem Blog der Frage nachgehen, „#Lohnt sich das“ beziehungsweise „#Lohnt sich ein Bitmain Antminer D3“. Hierbei sollte man jedoch unbedingt beachten, dass wir bei unseren Berechnungen einige Annahmen treffen müssen, sodass die Ergebnisse für jeden vergleichbar sind und gegebenenfalls an die persönliche Situation angepasst werden können.

Vorweg möchten wir an dieser Stelle noch darauf hinweisen, dass jeder für sein Handeln selbst verantwortlich ist. Wir zeigen nur auf, wo momentan unter bestimmten Bedingungen stehen könnte. Auch das Mining birgt ein hohes Verlustrisiko für dein eingesetztes Kapital bis zum Totalverlust. Jeder ist für sein Handeln und seine Entscheidungen selbst verantwortlich!

Des Weiteren möchten wir anmerken, dass es momentan eigentlich kaum möglich ist eine genaue Prognose abzugeben. Der Grund dafür liegt einfach darin, das die Hersteller momentan beginnen eine neue Generation an X11 Minern auszuliefern, was zu extremen Steigerungen der Hashrate führt. Daher sollte die Investition in einen X11 gleich doppelt gut überlegt sein.

Quelle: coinwarz.com | Dash Network Hashrate Chart and Graph
Quelle: coinwarz.com | Dash Network Hashrate Chart and Graph

Was wir hiermit meinen wird bei einem kurzen Blick auf die Entwicklung der Hashrate von Dash besonders deutlich (siehe Bild: Dash Network Hashrate Chart and Graph). Wer mag kann sich unsere Vorstellung zum Antminer D3 vom 27.7.17 gerne ansehen, denn vor gut zwei Monaten sah die Welt noch anders aus, sodass hier mit Ergebnissen von 231 € pro Tag bzw. 6959 € pro Monat gerechnet worden ist. Das diese Zahlen sich jedoch bei Auslieferung großer Mengen X11 Miner schnell relativieren sollten, war klar. Die Frage ist nun jedoch, wann stabilisiert sich der Markt.

Davon ab, an dieser Stelle nun unsere Annahmen für die heutige Berechnung:

  • Stromkosten:
    • a: 29,16 Cent pro kW/h
    • b: 10 Cent pro kW/h
  • Leistung vom Antminer D3: 17 GH/s
  • Dashpreis: 295 € pro Dash

Rechnung a: Stromkosten von 0,2916 € pro kW/h

Diese Rechnungen / Momentaufnahme zeigt sicherlich, das man das Mining mit dem Antminer D3 und Strompreisen von 0,2916 € pro kW/h noch gewinnbringend durchführen kann. Die Frage die sich nun stellt ist jedoch viel eher, wie sich diese Werte in Zukunft entwickeln werden. Momentan würde man mit dieser Rechnung auf folgende Ergebnisse kommen:

Rechnung auf Tagesbasis:

  • 940 Watt pro Stunde x 24 Stunden = 22,56 kW/h x 0,2916 € = 6,578496 € Stromkosten pro Tag
  • 43 € (DASH) pro Tag – 6,578496 € Stromkosten = 36,421504 €

Rechnung auf Monatsbasis:

  • 6,578496 € Stromkosten pro Tag x 30 Tage = 197,35488 € Stromkosten pro Monat (30 Tage)
  • 43 € (in DASH) x 30 Tage = 1290 € (in DASH) – 197,35488 € Stromkosten = 1092,64512 €

Doch was ist in 2 Wochen, 2 Monaten oder einem Jahr? Eine Frage die wohl heute keiner beantworten kann. Daher sollte man bei der Investition in einen X11 Miner wirklich vorsichtig sein. Des Weiteren muss sich der Miner aber auch über seine Ziele im Klaren sein – wir haben im Laufe der Zeit die Erfahrung gemacht, das die Miner teils ganz unterschiedliche Ziele haben und die Motivation beim Mining daher sehr unterschiedlich sein kann.

Rechnung b: Stromkosten von 0,1 € pro kW/h

Immer wieder hören wir das Miner in Deutschland auch Zugang zu Strompreisen von etwa 10 Cent pro kW/h haben, einige zahlen sogar noch weniger. Daher haben wir unsere Rechnung an dieser Stelle nochmal für einen Strompreis von 0,1 € pro kW/h wiederholt. Anmerken möchten wir jedoch erneut, dass es sich hierbei um eine Art „Momentaufnahme“ handelt. Insbesondere mit Prognosen im X11 Bereich sollte man momentan wirklich sehr vorsichtig sein. Wir selbst sind sehr gespannt wie sich der X11-Mining-Markt entwickeln wird und was die Hersteller noch für Geräte ausliefern werden.

Rechnung auf Tagesbasis:

  • 940 Watt pro Stunde x 24 Stunden = 22,56 kW/h x 0,1 € = 2,256 € Stromkosten pro Tag
  • 43 € (DASH) pro Tag – 2,256 € Stromkosten = 40,744 €

Rechnung auf Monatsbasis:

  • 2,256 € Stromkosten pro Tag x 30 Tage = 67,68 € Stromkosten pro Monat (30 Tage)
  • 43 € (in DASH) x 30 Tage = 1290 € (in DASH) – 67,68 € Stromkosten = 1222,32 €

Fazit #Lohnt sich das?!

Sicherlich kann man mit dem Bitmain Antminer D3 momentan noch gute Ergebnisse erzielen und das zu teils recht hohen Stromkosten. Die Frage die sich beim Mining mit dem Antminer D3 momentan einfach stellt, ist vor allem das Ziel was man mit dem Mining verfolgt und wie sich der Mining Markt in diesem Bereich entwickeln wird. Klar sollte jedoch erstmal sein, das man von den Traumrenditen von 6000 € pro Monat erstmal ganz weit weg ist. Die Traumtänzer werden daher wohl eher weniger in das Mining mit dem Antminer D3 einsteigen. Mining ist und bleibt einfach ein knallharter und weltweiter Wettbewerb.

Wir sind uns allerding sicher, dass es viele Miner geben wird die klare Ziele verfolgen und sich daher für einen Antminer D3 entscheiden werden. Unsere Empfehlung ist es jedoch, sich vorher genau mit den Zahlen vertraut zu machen, sodass ein Konzept entsteht welches zu den persönlichen Umständen passt.

Du möchtest den Bitmain Antminer D3 kaufen?

Um den Bitmain Antminer D3 zu kaufen gibt es viele unterschiedliche Möglichkeiten. Entweder du kaufst den Miner direkt beim Hersteller Bitmain in China oder du kaufst den Miner bei einem Händler oder Verkäufer deiner Wahl. Wir möchten dir an dieser Stelle IT Solutions Nord empfehlen, welche sowohl bei eBay, als auch bei amazon über viel positive Bewertungen verfügen. Du kannst bei IT Solution Nord aber auch direkt im Shop kaufen.

Der Antminer D3 bei antpool.com

Zu Beginn unseres Test vom Antminer D3, haben wir uns beim Pool für antpool.com entschieden. Der Grund für diese Entscheidung liegt vorallem darin, das die Einrichtung so einen Tick schneller ging und wir davon ausgingen mit antpool.com sicherlich die besten Ergebnisse erzielen zu können.

Insgesamt ist der Miner jedoch zweimal auf eine Leistung von etwa 10 GH/s gefallen. Wir haben dann die Temperatur im Serverraum auf etwa 20°C herabgesenkt (vorher 25°C) und dann auch gleich bessere Ergebnisse beziehungsweise weniger Schwankungen erhalten. Ein kompletter Einbruch auf 10 GH/s ist seitdem nicht mehr aufgetreten.

Ob es nun am Miner, am Pool oder der Temperatur lag oder liegt, können wir leider ins unserem kurzen Test mit einem Antminer D3 nicht abschließend klären. Sollte es jedoch am Antminer D3 selbst liegen, dann wird es in kürze sicherlich Berichte im Internet zu lesen geben.

Im Folgenden haben wir daher für dich eine Übersicht unserer Hashrate eingestellt, sodass du die Leistung und die Einbrüche erkennen kannst. Nachdem wir die Temperatur gesenkt haben, ist der Miner auch nicht mehr unter 15 GH/s gefallen.

Insgesamt hatten wir das bisher das „subjektive Gefühl“, das der Miner bei 20°C besser läuft. Wir können uns dies jedoch eigentlich eher nicht vorstellen, da der Miner sicherlich an vielen Orten betrieben wird, die deutlich wärmer sind. Bitmain selbst hat den Miner ja für eine Raumtemperatur von 25°C bis 40°C freigegeben.

Der Antminer D3 bei nicehash.com

Nach einiger Zeit des Minings mit dem Antminer D3, haben wir uns dazu entschlossen diesen auch nochmal bei nicehash.com minen zu lassen. Die Entscheidung für nicehash.com hat für uns vor allem zwei Gründe:

  1. Du wählst bei nicehash.com „lediglich“ den Algorithmus aus und wirst pauschal in Bitcoin bezahlt. Nicehash.com sorgt im Hintergrund jedoch dafür, dass du – bezogen auf deinen Algorithmus – immer relativ vorne mit dabei bist.
  2. Insbesondere Einsteiger im Bereich des Mining zieht es häufig nach nicehash.com. Der Grund dafür liegt darin, das nicehash.com in der Handhabung und vom Aufbau wirklich sehr leicht und verständlich ist. Des Weiteren hatten wir so die Chance auch gleich ein kleines Video für die Einrichtung von nicehash.com im Zusammenhang mit dem Antminer D3 zu erstellen.

Grundsätzlich können wir nach etwa 20 Stunden bei nicehash.com natürlich noch kein umfassendes Feedback über diesen Miningpool geben. Dennoch scheint der Antminer D3 sehr gut mit dem Pool zu arbeiten, sodass wir keine Probleme oder Auffälligkeiten erkennen konnten. Die Einrichtung von nicehash.com beim Antminer D3 ist wirklich sehr leicht und sollte auch für Laien machbar sein. Dennoch haben wir etwas oberhalb ein kleines Video erstellt. Vielleicht hilft es ja doch noch jemandem. 😉

Betrachtet man nun beispielsweise die Zahlen von whattomine.com, dann kommt das Ergebnis von nicehash.com natürlich schon hin. Dennoch sollte man beim Mining mit nicehash.com natürlich auch beachten, das nicehash.com zum einen Gebühren für ihren Service verlangt und man diesem Pool mit seinen Entscheidungen „irgendwie“ etwas ausgeliefert ist. Wer auf Teufel komm raus das Mining betreiben möchte um direkt Bitcoins zu erhalten, der macht daher mit nicehash.com sicherlich nicht viel falsch. Wer sich jedoch auf das X11 Mining spezialisiert hat um DASH zu schürfen, der sollte sich wohl lieber direkt einem Dash-Mining Pool anschließen.

Weiterführende externe Links:

www.it-solutions-nord.de

www.bitmain.com

cryptocompare.com

whattomine.com

https://bitcoinwisdom.com/

 

Veröffentlicht am: 24.09.2017